Filmtipps

Die Top 7 der besten Bibelfilme

Die Bibel ist eine der am häufigsten verfilmten Literaturvorlagen der Kinogeschichte. In diesem Video möchte ich dir die 7 besten Bibelfilme vorstellen.

Platz 7: Ben Hur

Ein unglücklicher Zufall bestimmt die beispiellose Tragödie und den schmerzlichen Leidensweg der Familie Hur. Sie werden von Messala, dem Statthalter in Jerusalem, gefangengenommen und Ben Hur wird wenig später als Sklave auf eine römische Galeere gebracht. Allein sein Haß und sein brennendes Verlangen nach Rache, erhalten ihn aufrecht. Die ungeheuerliche körperliche Anstrengung macht ihn noch stärker. Bald hat er Gelegenheit seinen unversöhnlichen Haß zu befriedigen. Ein großes Wagenrennen soll stattfinden. Messala nimmt daran teil. Auch Ben Hur ist bereit zum Wettkampf gegen seinen verhaßten Gegner. Es beginnt ein Kampf auf Leben und Tod. Messala, der die Begegnung mit Ben Hur fürchtet, setzt in dem mörderischen Rennen alles auf eine Karte. Keinem der Zuschauer in dem riesigen Rund der Arena entgeht in diesem Augenblick, daß zwischen den beiden Männern auf den rasenden Kampfwagen mehr entschieden wird, als ein bloßer Wettkampf…

Platz 6: Der Prinz von Ägypten

Der Film erzählt die außergewöhnliche Geschichte zweier Brüder, der eine von königlicher Abstammung und der andere ein Waisenjunge mit geheimnisvoller Vergangenheit. Sie wachsen zusammen in tiefer Freundschaft auf, verbunden durch übermütigen Freiheitsdrang und jugendliches Kräftemessen. Doch die Wahrheit macht sie schließlich zu Feinden – den einen zum Herrscher über das mächtigste Imperium der Welt, den anderen zum auserwählten Befreier seines Volkes.

Platz 5: Die größte Geschichte aller Zeiten

Während der Herrschaft Roms über Judäa wird Jesus in ärmlichen Verhältnissen geboren. Als erwachsener Mann sammelt er zwölf Jünger um sich und predigt das Reich seines Vaters. Doch genau das ist der jüdischen Priesterschaft ein Dorn im Auge. Mit Hilfe der Römischen Besatzung wird Jesus verhaftet, zum Tode verurteilt und nach der Wahl des Volkes von Jerusalem, statt seiner den Aufständischen Barrabas zu begnadigen, gekreuzigt.

Ein prächtiger Film, der mit der nötigen Ehrfurcht, mit künstlerischem Feingefühl und bewundernswerter Zurückhaltung das Leben des Jesus von Nazareth von seiner Geburt unter ärmlichen Umständen, über seine Lehrjahre bis hin zur Kreuzigung und Wiederauferstehung auf inspirierende Weise nachzeichnet.

Platz 4: Jesus von Nazareth

Aufwändige Inszenierung des Leben Jesu, die sich weitgehend an die Evangelien hält und neben schönen Bildern auch Respekt vor dem biblischen Stoff zeigt.

Platz 3: Das Leben des Brain

„Der echte Jesus liegt nebenan“ keift Brians Mutter die Drei Weisen aus dem Morgenland an, als sie irrtümlicherweise vor Brians Krippe niederknien. Schon als Säugling mit soviel Ehre bedacht, kann Brian, ein römischer Seitensprung seiner Mutter, nur ein außergewöhnliches Leben vor sich haben. Im Jahre 30 Anno Domini hat Brian auch Wichtigeres zu erledigen, als sich einem gewissen Jesus Christus anzuschließen. Er startet seine Karriere im Untergrund und wird durch die Parole „Römer raus“ zum Volksheld.

Platz 2: Die letzte Versuchung Christi

„Nie habe ich den blutigen Gang Christi nach Golgatha mit solchem Schrecken verfolgt, nie habe ich sein Leben und Leiden mit solcher Intensität, Verständnis und Liebe nachgelebt, als zu der Zeit da ich „Die letzte Versuchung Christi“ schrieb.“ (Nikos Kazantzakis)
Das Interessante am Roman von Kazantzakis ist die Tatsache, daß Jesus zunächst als Mensch geschildert wird, und deshalb erfährt und versteht er an einem gewissen Punkt den Verlust, die Sehnsucht und andere Gefühle und Schwächen, die als rein menschlich empfunden werden. Jesus kämpft mit seinem menschlichen Naturell, während er mit Gott einig wird. Wegen der zwei Seelen in ihm, der menschlichen und der göttlichen, ist jeder Augenblick seines Lebens Konflikt und Sieg.

Platz 1: Das 1. Evangelium – Matthäus

Ein Mann mit Überzeugungen, ein Revolutionär, ein Mensch, der liebt, für seine Ziele kämpft und schließlich auch dafür stirbt. Das ist Christus in der sensationellen Verfilmung des Matthäus-Evangeliums von Pier Paolo Pasolini, die alle vorherigen Bibelverfilmungn in den Schatten stellte. Die kraftvolle und spannende Geschichte eines besonderen Lebens spielt in der wunderbaren, kargen Landschaft Kalabriens. Von der Geburt Christi bis zur Vollstreckung seines Todesurteils, vom Massaker an Unschuldigen bis zur Flucht nach Ägypten, ob er Wunder vollbringt oder Ignoranz bekämpft – dieser Film setzt ganz neue Maßstäbe.
Eine Offenbarung der Filmgeschichte!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.